Foto von Kristina

Kristina Hermann
Samtgemeinderat Suderburg

Bargfeld; Altenpflegerin, Verwaltungsfachangestellte
ktinchen.hermann@gmx.de
 

Foto von Christine

Christine Kohnke-Löbert
Gemeinderat Suderburg
Böddenstedt; Freiberufliche Redakteurin und Grafikerin
Vorsitzende Tourismusvereins Suderburger Land e.V.,
ckohnke@t-online.de

Porträt Niels Tümmler

Niels Tümmler
Samtgemeinderat Suderburg und Gemeinderat Gerdau

Bargfeld; Wasserbauer, Sozialarbeiter BA/Sozialpädagoge
niels.tuemmler@t-online.de

Foto von Werner

Werner Warnke
Gemeinderat Suderburg

Suderburg
werner-warnke@freenet.de


07.01.2021

Samtgemeinde Suderburg stimmt neuen Windrädern bei Böddenstedt zu

Der Bauausschuss der Samtgemeinde Suderburg hat jetzt grünes (im wahrsten Sinne des Wortes) Licht gegeben für den Bau von weiteren vier Windkraftanlagen im Windpark nördlich von Böddenstedt. Dort stehen bisher zwei ältere Anlagen. Allerdings führten die Genehmigungsunterlagen, die dem Ausschuss vorlagen, zu Irritationen. Der zulässige Lärmpegel werde schon im Vorfeld um 1,5 Dezibel überschritten.
Nach Meinung von Ausschussmitglied Niels Tümmler (Grüne) sei dies unverständlich, denn wozu gebe es Grenzwerte? Er fordert hier eine generelle Nachbesserung. Unter der Voraussetzung, dass die Grenzwerte eingehalten werden müssen, stimmte der Ausschuss aber mit großer Mehrheit den Planungen zu.

22.09.2020

Mit HH Hoff verlässt ein Urgestein die Kommunalpolitik

Hans-Hermann Hoff

Jetzt ist der Schritt für mich vollzogen. Am 22. September 2020 habe mein Ratsmandat und damit mein Bürgermeisteramt niedergelegt. Einen Tag wurde ich bereits aus dem Samtgemeinderat verabschiedet.
Eine lange Zeit ehrenamtlichen Engagements geht zuende.
1986 wurde ich in den Samtgemeinderat Suderburg gewählt, nachdem unsere Familien erst 1984 nach Suderburg gezogen ist. Seitdem war ich durchgehend in der Kommunalpolitik aktiv. Samtgemeinderat Suderburg, Gemeinderat Suderburg und 16 Jahre im Kreistag des Landkreises Uelzen. Meistens in zwei Gremien und für die Dauer von zwei Wahlperioden in allen drei Kommunalparlamenten aktiv.  Damit dürfte ich wohl zu den dienstältesten KommunalpolitikerInnen im Kreis gehören.
2011 wurde ich vom Gemeinderat zum Bürgermeister der Gemeinde Suderburg gewählt (bei nur einer Gegenstimme) und nach der Kommunalwahl 2016 vom Rat in das Amt wiedergewählt.

Der Bericht in der Allgemeinen Zeitung vom 24.09.20 gibt einen Überblick über die Ratssitzung:

... Mit seinem Rückzug als Bürgermeister gab der 70-jährige Hoff auch sein Mandat im Rat ab. Als Nachrücker wurde Werner Warnke (Grüne) verpflichtet.
Zuvor hatten sich die Politiker mit Dank und Anerkennung von Hoff, der dem Rat von 1991 bis 2006 und von 2011 bis jetzt angehörte, verabschiedet.
   „Dieses Amt hast Du fair, mit Leidenschaft, Souveränität und Achtung dem politischen Gegenüber geführt“, zollte ihm CDU-Fraktionsvorsitzender Udo Depner großen Respekt. Zwar habe man sich manchmal politisch gestritten, aber „das muss auch so sein“, betonte Depner. Hoff habe sich sehr für den Fremdenverkehr, den Hardausee und das Museumsdorf Hösseringen eingesetzt.
   Auch SPD-Fraktionschef Ulrich Mietzner würdigte Hoff. „Es gab nicht immer eine gemeinsame Entscheidung, aber nie persönliche Angriffe, die nachhaltig wirkten“, sagte er. Augenzwinkernd fügte er hinzu: „Ich wünsche Dir viel Erfolg bei den anstehenden Opa-Tätigkeiten.“
   Lob äußerte auch Michael Luther (WSL). Für ihn war Hoff „ein fairer und ,straighter‘ Bürgermeister, mit dem die Zusammenarbeit immer hervorragend gelaufen ist“.
   Christine Kohnke-Löbert (Grüne) nannte ihren Parteikollegen „einen grünen Vorreiter hier in der Region“. 20 Jahre sei Hoff Einzelkämpfer in den Gremien der Gemeinde gewesen. „Das war sicher nicht einfach.“ Die Ratsarbeit ohne Hoff werde anders sein. „Du wirst uns fehlen mit Deiner manchmal unkonventionellen Art, mit Deinem Geschick, zu vermitteln, wenn Meinungen aufeinander prallen, aber auch mit Deiner Fähigkeit, Kompromisse zu finden, wenn das ganz große Ziel nicht erreicht werden kann“, sagte Kohnke-Löbert.
   Sechs Jahre habe man „zusammen für die Gemeinde gekämpft“ und dabei etliche Veranstaltungen gemeinsam besucht, erinnerte sich Gemeindedirektor Thomas Schulz. „Wir waren ein gutes Team.“ Hoff habe Dinge „kritisch hinterfragt, Fragen aufgeworfen, alternative Wege skizziert“ und seine Meinung stets sachlich eingebracht.
   Er scheide mit Wehmut aus seinem Amt, verriet Hoff im AZ-Gespräch. „Ein Lebensabschnitt geht zu Ende.“ Doch er blicke mit Stolz auf das gemeinsam Erreichte zurück. Höhepunkte waren für ihn die Ernennung des damaligen Ostfalia-Präsidenten Wolf-Rüdiger Umbach zum Ehrenbürger Suderburgs, der Abschluss des Zukunftsvertrages mit dem Land zur Entschuldung der Gemeinde und die persönliche Verabschiedung von Soldaten der Hösseringer Patenkompanie zum Einsatz nach Afghanistan, so Hoff. „Und es war schön, zu sehen, dass man als grüner Bürgermeister in Suderburg gut angenommen wurde.“


Wer an meinen abschließenden Worten ("letzte" klingt doch etwas makaber) interessiert ist, kann meine Rede nachlesen (PDF-Datei).

Nun warten neue, aber terminlich selbstbestimmte Aufgaben auf mich, z.B. mehr Engagement für die Energiewende.

Foto von Hans-Hermann

Hans-Hermann Hoff
2011 wurde Hans-Hermann Hoff zum ehrenamtliche Bürgermeister der Gemeinde Suderburg gewählt und 2016 erneut. Am 22.09.2020 trat er aus privaten Gründen und aus Altersgründen von seinem Amt zurück. Gleichzeitig beendete er auch nach 34 Jahren seine kommunalpolitische Arbeit im Samtgemeinderat Suderburg.

27.11.2020

Grüne wollen Luftreiniger für Gerdauer Schule

Das grüne Ratsmitglied im Gerdauer Gemeinderat und im Samtgemeinderat Suderburg, Niels Tümmler, hat den Vorschlag unterbreitet, in jedem der vier Klassenräume Luftreiniger zu installieren. So könnte die Bekämpfung der Corona-Viren effektiver durchgeführt werden. Sein Vorschlag wurde im Schulausschuss der Samtgemeinde diskutiert.
Samtgemeindebürgermeister führte dagegen die Kosten ins Feld. 3000 bis 5000 Euro seien durch die Samtgemeinde schwer zu finanzieren.
Der Ausschuss hat noch keine Entscheidung getroffen, sondern will erneut mit neuen Grundlagen über Tümmlers Antrag diskutieren.

02.12.2019

Suderburg: Grüner Antrag auf Baugebiet ohne fossile Energien abgelehnt

Foto vom zukünftigen Baugebiet

Die GRÜNEN im Gemeinderat Suderburg wollten die Nutzung von fossilen Energien (Erdgas und Heizöl) im neuen Baugebiet "Westlich der Bahnhofstraße IV" ausschließen.
    Der Bauausschuss sowie der Verwaltungsausschuss sind dem Antrag sind dem Antrag aber mehrheitlich nicht gefolgt. Begründung von CDU, SPD und WSL: Mögliche Bauherren und Baufrauen würden durch die Vorgabe zu sehr eingeschränkt. Jede*r sollte doch selbst wählen können, welcher Energieträger eingesetzt werden soll.
    Der Hinweis der Grünen, dass schon etliche Kommunen Beschlüsse dieser Art gefasst haben, u.a. sogar die Stadt Uelzen, fruchtete nichts. Suderburg als ländlicher Raum lasse sich nicht mit attraktiven und stark nachgefragten Wohngebieten in Ballungsräumen vergleichen. Noch weniger auf Verständnis stießen die Grünen mit ihren energiepolitischen Hinweisen und Argumenten zur Klimaveränderung. Denn auch das vielgepriesene „umweltfreundliche“ Erdgas trägt zur CO2-Belastung nicht unerheblich bei. Problem: Ist ein Neubaugebiet erst einmal gebaut, sind die CO2-Emissionen über Jahrzehnte hinweg zementiert.
    Die grüne Fraktion wird nächstes Jahr einen weiteren Anlauf unternehmen, sozusagen Plan B. Wenn die Vermarktung der Grundstücke beginnt, sollen Grundstückskäufer*innen, die auf Erdgas und Erdöl verzichten, einen Bonus oder Preisnachlass erhalten. Hier wurde zumindest aus einer Fraktion schon Zustimmung signalisiert.

Die Fraktion der GRÜNEN in Gemeinderat Suderburg möchte die Nachhaltigkeitsaspekte in der Gemeinde zusammenführen. Dazu beantragt Fraktionssprecherin Christine Kohnke-Löbert, der Rat möge die Kommunale Umweltaktion Niedersachsen (UAN) zu einem Rats-Informationsgespräch über Kommunale Nachhaltigkeit und Klimaschutz einladen. In dem Gespräch soll es neben der Begriffsklärung um mögliche Aktivitäten und Rahmenbedingen sowie Fördermöglichkeiten gehen.   Mehr »

18.01.2020

Suderburg: PV-Anlage zur Stromversorgung des Kindergartens

pixabay.com

Die Fraktion der Grünen im Gemeinderat Suderburg hat einen wichtigen Erfolg angesichts der Klimaveränderungen erreicht. Der Bauausschuss stellte die Summe von 40.000 Euro in den Haushalt 2020 für eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Sporthalle in Suderburg ein. Allerdings kann die Anlage nur errichtet werden, wenn das Hallendach tragfähig ist. Derzeit laufen die statischen Untersuchungen.
Mit dem Strom vom Hallendach soll die benachbarte Kindertagesstätte mit Eigenstrom versorgt werden.
Weitere Beschlüsse und der Bericht in der AZ.

15.10.2019

Suderburg: Mobilität für den ländlichen Raum

HH Hoff
Hoff mit eAuto vor der Ostfalia

Suderburgs Bürgermeister Hans-Hermann Hoff (GRÜNE) hatte zu einem Bürgermeister-Infoabend eingeladen. Thema: Mobilität im ländlichen Raum.
Die Allgemeine Zeitung berichtete ausführlich.

URL:https://gruene-uelzen.de/gruene-vor-ort/samtgemeinde-suderburg/