19.10.2021

Grüne fordern Mandatsrückgabe von Maik Semler

Grüne: „Gib das Mandat bitte zurück, Maik Semler“

 

Maik Semler hat dem Vorstand der Grünen Uelzen mitgeteilt, dass er die Grünen nicht mehr im Gemeinderat von Wrestedt vertreten werde. Er schließe sich der UWG an.
Dazu Heiner Scholing, Kreisvorsitzender der Grünen: „Vor gut einem Monat ist Maik Semler auf Ticket der Grünen in den Gemeinderat von Wrestedt gekommen. Direkt gewählt wurde er nicht. Vielmehr hat er über die Liste der Grünen einen Sitz bekommen. Eine nachvollziehbare Begründung haben wir nicht vernommen. Aber  Schwamm drüber. Es lohnt nicht, dem weiter nachzugehen.“
     Der Kreisvorstand Uelzen der Grünen hat Maik Semler aufgefordert, sein Mandat zurückzugeben. „Da er auf der Liste der Grünen in den Gemeinderat gewählt wurde ist er jetzt als Schwarzfahrer unterwegs. Darunter leidet die Glaubwürdigkeit von Politik. „Im übrigen  muss bezweifelt werden, dass sich die UWG mit solchen Manövern einen Gefallen tut,“ führt Heiner Scholing weiter aus.
      Markus Jordan, der für die Grünen direkt in den Gemeinderat Wrestedt gewählt wurde, äußert sich ebenfalls zu diesem Coup von Maik Semler und der UWG: „
Mit einer so zustande gekommenen UWG-Fraktion kann ich keine gemeinsame Gruppe bilden. Wenn Maik nicht zurücktritt, werde ich die Liste der Grünen alleine im Rat vertreten.“

 

15.10.2021

Resolution: Keine Kürzungen bei der Migrationsberatung

Auf der Kreismitgliederversammlung von Bündnis 90/Die Grünen Uelzen wurde eine Resolution verabschiedet, die sich entschieden gegen Kürzungen bei der Migrationsberatung ausspricht. Diese wichtige Arbeit wird im Landkreis Uelzen vom CJD geleistet. „Die im Haushaltsplan der Landesregierung geplante Kürzung ist nicht akzeptabel,“ sagt Elke Schwerwinsky, Initiatorin der Resolution. „Durch die geplanten Kürzungen werden bewährte Strukturen zerstört,“ ergänzt sie. Es sei eine gefährliche Illusion davon auszugehen, dass der Bedarf zurückgehen würde. „Wir erwarten von unseren zuständigen Landtagsabgeordneten der großen Koalition in Hannover, Frau Schröder-Ehlers,SPD und von Herrn Hillmer, CDU,  dass sie die Kürzungen nicht hinnehmen,“ sagt Heiner Scholing, Kreisvorsitzender der Grünen in Uelzen.

15.10.2021

Keine mobilen Luftreinigungsgeräte für Uelzener Schulen – Kreistagsabgeordneter Scholing ist erstaunt

Mit großem Erstaunen reagiert Heiner Scholing, Kreistagsabgeordneter der Grünen, auf die Erklärung des Landkreises, dass keine mobilen Luftreinigungsgeräte für die Schulen in der Trägerschaft des Landkreises angeschafft würden. „Alle Verantwortlichen sind sich doch einig, dass wir alles tun müssen, um einen sicheren Schulbesuch unserer Schülerinnen und Schüler zu gewährleisten,“ führt Heiner Scholing aus. „Natürlich brauchen wir Geräte, die die notwendige Leistung bringen und gleichzeitig in der Lautstärke den Vorgaben entsprechen. Mir stellt sich die Frage, ob wirklich alles getan wurde, um eine Lösung zu finden,“ führt er weiter aus. Die Landeszeitung Lüneburg berichtet in ihrer Ausgabe vom 15.10.21, dass im Landkreis Lüneburg 50 mobile Luftfilter angeschafft worden seien. „Diese Information hat mich sehr verwundert. Sind die Uelzener Schüler geräuschempfindlicher als die Lüneburger Schüler?“ fragt Heiner Scholing. Er erwartet einen ausführlichen Bericht zu dieser Angelegenheit im kommenden Schulausschuss.

Pascall Leddin, Michelle Bruns, Judith Libuda

Einen Beitrag zur Stadtsauberkeit wollte auch die neue Grüne Fraktion in der Hansestadt leisten. Am Dienstag den 12.10.2021 reinigten die Fraktionsmitglieder einen Bereich vom Friedensreich-Hundertwasser-Platz bis zur Albrecht-Thaer-Straße. In anderthalb Stunden füllten sich 5 Müllsäcke. Der größte „Fund“ war ein Baustellenschild, dass "Vandalen" in eine Grünfläche an der Bahnhofszufahrt geworfen hatten.
     „Ein Vermesssungstechniker an der Baustelle der Bahnhofstraße zollte uns Respekt dafür, dass wir den Müll anderer aufgesammelt haben“, sagt Michelle Bruns. An den Sauberkeitswochen der Hansestadt können sich Vereine und Gruppen noch bis zum 24. Oktober beteiligen. „Die wünschenswerteste Beteiligung“, so Judith Libuda, „ist aber, dass unserer Umwelt allgemein mehr Respekt entgegengebracht wird und der eingesammelte Müll gar nicht erst achtlos auf Straßen und Grünflächen entsorgt wird.“

26.09.2021

Nach der Bundestagswahl

Kreissprecher Heiner Scholing zum Ergebnis der Grünen auf Kreisebene:
"Mit den Ergebnissen der Bundestagswahl geht uns genauso wie bei den Kommunalwahlen vor zwei Wochen. Im Frühjahr konnten wir noch auf 20% oder mehr hoffen. Jetzt sind wir bei 14,1% bei den Zweitstimmen im Kreis Uelzen gelandet. Aber das sind immerhin 5,9% mehr als bei der Wahl 2017. Einen größeren Zuwachs hat keine Partei vorzuweisen." Zudem ist es das beste Bundestagswahlergebnis der Grünen (Wahlergebnisse)!
    Genau 14,1 Prozent hat auch der grüne Kandidat Markus Jordan an Erststimmen erhalten. Der Kreisverband gratuliert ihm herzlich zu diesem Ergebnis und bedankt sich für den sehr engagierten Wahlkampf. Auf der Wahlparty überreichtem ihm die Kreissprecher*innen einen Blumenstrauß (Foto).
    Und bedanken will sich der Kreisvorstand auch bei den vielen Unterstützer*innen aus dem Kreisverband. Das Engagement war großartig!

     Heiner: "In Berlin wird es jetzt spannend. Auf uns Grüne warten schwierige Gespräche. Aber eines ist klar. Die Grünen werden in der nächsten Regierung vertreten sein und unser Wahlergebnis berechtigt uns, der neuen Regierung eine starke grüne Handschrift zu verpassen. Wir werden für eine Politik, die den Klimaschutz in den Mittelpunkt stellt, streiten. Und unser Wahlergebnis hat noch einen weiteren Aspekt: Es ist ein Signal für die Zukunft."

 

Wahlparty: Danke an Markus (Mitte)
Gruppenbild

20.09.2021

Nach der Kommunalwahl

"Wir sind zufrieden, aber nicht euphorisch. Wir hatten schon gehofft, an der Position der zweitstärksten Frakion im Kreistag zu kratzen." Diese Worte des grünen Kreissprechers Heiner Scholing beschreiben treffend die Stimmungslage nach den Wahlen bei den Grünen im Kreis Uelzen.
Zwar legt die neue Kreistagsfraktion um 3,2 auf jetzt 16,8 Prozent zu und wächst um einen Sitz, aber angesichts der konservativen Mehrheit (CDU, UWG, FDP, auch die AfD) wird eine richtungsweisende Klima- und Schulpolitik (IGS ade?) auch im neuen Kreistag schwer umzusetzen sein.
Auch im Stadtrat Uelzen haben die Grünen leicht zugelegt (um 2,8 auf 12.2 Prozent und einen zusätzlichen Sitz), aber sich mehr erhofft. Immerhin stellt die neue grüne Fraktion im Stadtrat die jüngste Fraktion aller Zeiten in der Stadt Uelzen.
In den Samtgemeinden Bevensen-Ebstorf und Aue und in der Einheitsgemeinde Bienenbüttel konnten die Grünen zwischen 1,5 und 2,8 Prozent hinzugewinnen. In Bienenbüttel sind sie inzwischen die zweitstärkste Partei. In den Samtgemeinden Suderburg und Rosche konnten die Ergebnisse von 2016 im Großen und Ganzen gehalten werden.
Eine Besonderheit liegt in der Stadt Bad Bevensen vor. Das 2018er-Traumergebnis von 42 Prozent konnten die Grünen erwartungsgemäß nicht halten. Es kam ja durch besondere Umstände zustande, aufgrund einer gerichtlich angeordneten Nachwahl. Die Grünen wurden von der Stadtratswahl damals widerrechtlich ausgeschlossen. Aber mit 24,9 Prozent der Stimmen können die Kurstadt-Grünen zufrieden. Sie teilen sich mit der SPD übrigens den 2. Platz im Stadtrat (ebenfalls 24,9 Prozent).
Im Menü Grüne vor Ort sind die jeweiligen Wahlergebnisse aufgeführt!

URL:https://gruene-uelzen.de/startseite/