31.03.2020

Grüner Kreisverband Uelzen geht neue Kommunikationswege

screenshot

Auch während der Corona-Pandemie müssen Entscheidungen getroffen werden. Erstmals hat jetzt der Vorstand des Kreisverbandes Uelzen per Videokonferenz getagt. Mittels einer speziellen Software fand die Sitzung sozusagen von den Küchentischen der Vorstandsmitglieder aus statt.
Als Gäste waren Matthias Böhnke und Hans-Hermann Hoff dabei.
Die erste online-Sitzung hat sich bewährt, wenn es auch für die Teilnehmer*innen ein ungewohnter Austausch war.
Der Vorstand plant nun, auch das tradionelle Neumitgliedertreffen virtuell durchzuführen. Diese Veranstaltung sollte als Neumitglieder-Workshop am 28. April stattfinden. Die Grünen gehen davon aus, dass angesichts der Corona-Krise das Treffen sehr wahrscheinlich nicht stattfinden wird - jedenfalls nicht von Angesicht zu Angesicht. Wer möchte, kann aber per PC oder Smartphone dabei sein. Matthias Böhnke, Beauftragter für Neumitglieder: "Wir wollen das Treffen auf keinen Fall ausfallen lassen." 

31.03.2020

MdB Julia Verlinden zur Krisenlage

Dr. J. Verlinden
Porträt Julia Verlinden

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
als ich vor einem Monat meinen letzten Newsletter geschrieben habe, schien das Corona-Virus noch weit weg. Seither hat sich die Lage rasant verändert: Die vom Virus verursachte Lungenkrankheit wurde zur Pandemie erklärt, insbesondere in Italien herrschen dramatische Zustände, auch in Deutschland steigt die Zahl der Ansteckungen. Die Regierung hat massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen und wir müssen Abstand halten voneinander – zum Wohle aller.
Auch für uns Abgeordnete hat sich der Alltag völlig verändert. Arbeitsgruppen und Sitzungen der Fraktion wurden in virtuelle Räume verlegt. Dort tauschen wir uns nun über Videokonferenzen aus, so gut es geht. Und zu besprechen gab und gibt es viel. Denn die Regierung hat gemeinsam mit uns Grünen im Eilverfahren ein riesiges Hilfspaket auf den Weg gebracht, darunter allein 50 Milliarden Euro für die Unterstützung von kleinen Unternehmen und Solo-Selbständigen.
Während die eine Krise gerade das Fundament unserer Wirtschaft und unseres Zusammenlebens auf eine harte Probe stellt, macht die andere leider keine Pause.
Auch wenn die Klimakrise medial in den Hintergrund getreten ist, ist sie so akut wie zuvor. Das bedeutet auch, dass Klimaschutz und Energiewende weitergehen müssen. Denn wenn wir jetzt schon etwas aus der Corona-Krise lernen können, ist es dies: Wir sollten auf die Wissenschaft hören. Und wir sollten handeln, bevor es zu spät ist. Was die Energiewende betrifft, hilft ein Blick zurück: 20 Jahre ist es her, dass das Erneuerbare-Energien-Gesetz in Kraft trat. Das EEG war der Grundstein für den Umstieg auf eine saubere und sichere Energieversorgung. Doch nach Jahren der schwarz-roten Bremserpolitik ist ausgerechnet diese Erfolgsgeschichte massiv bedroht. Wir Grüne lassen nicht locker und versuchen, die Blockade zu durchbrechen. Denn eins zeigen die Maßnahmen gegen die Corona-Epidemie und ihre Folgen wie auch das EEG sehr deutlich: Wirksame politische Weichenstellungen sind nötig und möglich! Herzliche Grüße sendet Julia Verlinden

25.03.2020

In Krisenzeiten die regionale Wirtschaft stärken!

HH Hoff
Porträt von Hoff

Suderburgs Bürgermeister Hans-Hermann Hoff ruft die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, in dieser Zeit der wirtschaftlichen Krise vor allem die regionale Wirtschaft zu unterstützen.
   „Nutzen sie die Außer-Haus-Angebote unserer Gastronomen“, sagt Hoff. Denn nachdem alle Restaurant jetzt schließen mussten, fällt eine wichtige Einnahmequelle weg. „Wenn wir wollen, dass unsere Gaststätten die Corona-Pandemie überleben, nutzen Sie bitte unbedingt die Außer-Haus-Angebote.
So bieten beispielsweise in seiner Gemeinde der Grieche „Taverna“ und das Restaurant „Steakschmiede Auszeit“ viele Speisen zum Abholen an. Die „Auszeit“ hat sogar eine Corona-Notfallkarte aufgestellt und liefert die Speisen auf Wunsch bis zur Haustür, zumindest an einigen Tagen.
    Der Bürgermeister weist auch auf den Lieferservice des Edeka-Marktes Janszikwosky hin, den vor allem ältere Menschen, die ja zur Risikogruppe gehören, nutzen sollten. Nach Aussagen des Besitzers hat dieser Service in den letzten Tagen bereits zugenommen.
     Am Herzen liegt Hans-Hermann Hoff auch die Unterstützung der heimischen Landwirtschaft. Die Einwohner sollten möglichst oft die Kartoffelkisten der Höfe und die Hofläden in unserer Region, z.B. in Eimke oder in Nettelkamp, nutzen. Regionale Produkte zu kaufen ist jetzt wichtiger denn je. „Unsere Familie bezieht seit über zwanzig Jahren die Bio-Kiste vom Elbershof. Ein Service, der sich jetzt ganz besonders auszahlt. Ohne Kontakt mit Menschen zu haben, wird die Kiste einfach unterm Carpot abgestellt.“ Insgesamt haben die Anbieter von Bio-, Gemüse- oder Lebensmittelkisten derzeit einen großen Aufschwung.
    Richtig ist nach Hoffs Meinung auch die Aktion des Online-Marktplatzes eBay, welcher dazu aufruft, besonders jetzt verstärkt bei regionalen Händlern zu bestellen.
     „Ich empfehle auch, Konsumwünsche bis zum Ende der Krise aufzuschieben. Und dann beispielsweise Bekleidung in den Uelzener Geschäften zu kaufen. Sonst ist das Angebot in der Kreisstadt wohlmöglich in einigen Monaten stark ausgedünnt und alle jammern dann über das mangelnde Angebot. Die Händler vor Ort zahlen Gewerbesteuer, die großen Internethändler so gut wie nicht.“
     In den kleineren Ortsteilen seiner Gemeinde sieht Hoff besonders in der Zeit der Pandemie die Vorteile der funktionierenden Dorfgemeinschaften. Er ist sich sicher, dass hier die Nachbarschaftshilfe besonders für die Menschen, die der Risikogruppe angehören, gut funktionieren wird. Ansonsten verweist er auf vorbildliche Aktion des SoVD. Unter der Rufnummer 0160 1773737 ist der „Mobile Einkaufswagen“ zu erreichen.

Rettungsschirm für Gesundheitswesen, Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Kultur – Soziale Vorsorge, Zusammenhalt und Grundrechte wahren –In die Zukunft investieren.
    Die Grünen im Landtag legen zum geplanten Nachtragshaushalt der Landesregierung einen 15-Punkte-Plan vor. Dieser enthält Vorschläge und Forderungen sowohl für kurzfristige Hilfsmaßnahmen als auch bereits für Zeit nach der akuten Corona-Krise. Denn trotz einschneidender Maßnahmen droht die dynamische Ausbreitung des Corona-Virus auch Niedersachsens Gesundheitssystem zu überfordern. Der nahezu komplette „Shutdown“ des öffentlichen Lebens legt die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt lahm. Alle Bereiche unseres Landes, vor allem aber Menschen mit geringem Einkommen und andere Bedürftige sind in großer Sorge. Dem gilt vom Land in Abstimmung mit den Maßnahmen von EU und Bund und zusammen mit den Kommunen entgegenzuwirken: Das Gesundheitswesen massiv unterstützen – Hilfen für Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Kultur zielgenau, wirkungsvoll und schnell umsetzen - Zusammenhalt und soziale Vorsorge sichern - Grundrechte wahren – Zukunftsinvestitionen für ein sozial-ökologisches Konjunkturprogram schon jetzt planen.   Mehr »

16.03.2020

Volksbegehren: Unterschriftensammlung wird verschoben

Logo Volksbegehren

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Durch die exponentielle Ausbreitung der COVID-19-Pandemie hat sich der Trägerkreis entschlossen, das geplante Volksbegehren Artenvielfalt vorerst um 5 Wochen, bis einschließlich 19. April (entsprechend der Schließung der Schulen, Kitas, usw.), zu verschieben. Sollte sich die Lage bis dahin beruhigt haben, wird dann mit der Sammlung begonnen. Doch wie es nach dieser Frist weitergeht, kann aktuell niemand absehen.
Der Kreisverband Uelzen unterstützt aktiv dieses Volksbegehren. Weitere Infos hierzu.

29.02.2020

Grüner Antrag Klimanotfall im Umweltausschuss von CDU und SPD abgelehnt

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Kreistag Uelzen hat bereits im August 2019 (!) den "Klimanotfall" für den Landkreis Uelzen ausgerufen und auch im Kreistag beantragt > Alle Infos zur Erklärung des Klimanotfalls.
Jetzt wurde der Antrag im Umweltausschuss des Landkreises beraten. Wie zu erwarten war, haben die Fraktionen von CDU und SPD den Antrag nicht unterstützt. Lediglich die FDP wollte zumindest Teilbereiche des Antrages unterstützen.
Der Bericht in der Allgemeinen Zeitung über die Sitzung.

URL:http://gruene-uelzen.de/startseite/